smoothfood – Essen mit allen Sinnen trotz Kau-und Schluckbeschwerden

smoothfood steht für gepflegte Esskultur im Alter, speziell entwickelt für Menschen mit Schluckbeschwerden oder anderen Krankheiten, die ein normales Essen unmöglich machen. Neue und innovative Kostformen eröffnen den Betroffenen neben einem neuen Lebensgefühl vor allem auch die Möglichkeit, sich langsam, vorsichtig und gefahrlos wieder an die normale Nahrungsaufnahme zu gewöhnen. smoothfoodsind rohe, gegarte, frische oder gefrorene Lebensmittel, die durch schneiden, mixen, pürieren, passieren oder aufschäumen zubereitet und in Form gebracht werden, so dass auch Menschen mit Kau- und Schluckbeschwerden ihr Essen in vollen Zügen genießen können. Optimierte Texturgeber, sowie unterschiedliche Silikonformen ermöglichen, die Mahlzeiten in einer für das Auge optisch ansprechenden Form zu servieren. Die smoothfood Kostformen beinhalten luftige und kompakte Schäume, softe Gele und Andickungen.

Von süß bis herzhaft

Luftige Schäume: Einen wichtigen Anwendungsbereich von smoothfood stellt die basale Stimulation bei Schwerstkranken und Palliativpatienten dar. Luftige Schäume können Patienten, die aufgrund eines fehlenden Schluckreflexes ausschließlich über eine Magensonde ernährt werden, wieder ein intensives und abwechslungsreiches Geruchs- und Geschmackserlebnis vermittelt werden. Luftige Schäume können aus Fruchtsäften oder Kaffee hergestellt werden, eine herzhafte Variante bieten Schäume aus Speckfond oder Roter Bete.

Schaumkost: Die Anwendung von kompakten Schäumen kann nach dem Einstieg mit luftigen Schäumen der zweite Schritt auf dem Weg zu einer normalen Ernährung sein. Aus natürlichen Rohstoffen können kompakte Schäume hergestellt werden. Die cremige Konsistenz ermöglicht eine Nahrungsaufnahme ohne große Kaubewegungen. Durch die Anreicherung mit Kalorien kann die Schaumkost als Haupt- oder Zwischenmahlzeit angeboten werden. Rezeptbeispiele sind hier ein Frühstücksmüsli als Schaumkost, Karottenespuma oder Ei-Gurkenschaum.

Gelierte Kostformen: Softe Gele auf der Basis von passierter Kost sind eine zu empfehlende Nahrungsform, wenn Kau- oder Schluckbeschwerden durch Demenz, Parkinson oder Erkrankungen der Mundhöhle den Verzehr fester Nahrung unmöglich machen. Die Konsistenz des soften Gels kann individuell der Kaubeeinträchtigung des Patienten angepasst werden. Durch die Anwendung von Silikonformen (Gemüse-, Fleisch- oder Fischform) können die Mahlzeiten optisch authentisch angeboten werden.

Konsistenz kann individuelle angepasst werden

Andickungen: Für Personen mit verzögertem Schluckreflex bietet sich die Andickung von verschiedenen Flüssigkeiten an. Hierdurch wird die Fließfähigkeit des Nahrungsmittels verlangsamt und der Patient erhält die Möglichkeit, die Flüssigkeit im Mundraum wahrzunehmen und den Schluckreflex auszulösen. Die Konsistenz der Andickung kann individuell der Schluckbeeinträchtigung des Patienten angepasst werden. Rezeptbeispiele sind Andickungen von Milchkaffee oder Tee, sowie Frucht-Gemüse- oder Frucht-Joghurt-Smoothies.

Damit der Betroffene die für ihn richtige Kostform erhält, ist eine fachliche Beurteilung und Beratung durch den behandelnden Arzt oder Logopäden unabdingbar. Pflegekräfte und Köche sollten interdisziplinär zusammen mit den Therapeuten die richtigen pflegerischen Maßnahmen und eine auf den individuellen Grad der Kau-oder Schluckstörungen abgestimmte Kostform entwickeln.

Weitere Informationen über smoothfood, dessen Produkte, sowie Anwendungstipps, viele Rezepte und Seminarangebote finden Sie auf der Internetplattform unter www.smoothfood.de.

Bildquelle: Fotografie Katharina Jaeger © 2011

Tagged: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*