Bluthochdruck im Alter

Die Hälfte aller Deutschen über 60 leidet an Bluthochdruck

„Altershochdruck“, wie der Bluthochdruck ab einem gewissen Alter auch genannt wird, hat nicht generell was mit dem biologischen Alterungsprozess zu tun. Trotzdem leidet jeder zweite über 60 an der schleichenden Gefahr. Aus diesem Grund sollte man seinen Blutdruck regelmäßig kontrollieren und gegebenenfalls rechtzeitig den Hausarzt aufsuchen, da er unbehandelt zu Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Organschäden kommen kann. Die Wahrscheinlichkeit eines Herzinfarktes oder Schlaganfalls ist bei unbehandelten Bluthochdruckpatienten sieben mal höher, als bei Menschen mit einem normalen Blutdruck. Damit man den Blutdruck regelmäßig kontrollieren kann, bietet es sich an, ein eigens Blutdruckmessgerät zuhause zu haben. Heutzutage gibt es sie bereist in elektronischer Variante, sodass das Messen des Blutdrucks auch für Laien kein Problem mehr ist. Fastmed, die Internetapotheke bietet diese Blutdruckmessgeräte und Zubehör zu günstigen Preisen an.

Die Gründe für Bluthochdruck im Alter

Nicht der Alterungsprozess ist Hauptursache für Bluthochdruck, sondern vielmehr die abnehmende Anpassungsfähigkeit der Blutgefäße im Alter. Die Elastizität der Gefäße nimmt ab, sodass es zu einem steigenden systolischen Blutdruck kommen kann. Der diastolische Blutdruck hingegen verändert sich dahin nur sehr gering. Auch die falsche Ernährung mit einem hohen Anteil an Kochsalz und Fetten, sowie das Rauchen und Alkohol, wirken sich negativ auf den Blutdruck aus. Ungenügende Bewegung und Übergewicht können begünstigen ebenfalls einen Bluthochdruck. Des Weiteren können im Alter weitere Erkrankungen auftreten, deren Medikamente zur Behandlung, die Gefahr für Bluthochdruck steigern.

Was ist zu tun bei Hochblutdruck?

Zunächst einmal sollte bei einem Anzeichen von Bluthochdruck der Arzt aufgesucht werden. Dieser wird Untersuchungen vornehmen, die die Annahme stützt oder widerlegt. Bei einem diagnostizierten Bluthochdruck wird vom Arzt eine geeignete Therapie, meist in Form von Tabletten, verordnet. Aber auch der Patient selbst kann aktiv werden und Maßnahmen treffen, um den eigenen Blutdruck zu senken.

Hier die wichtigsten Änderungen der Lebensweise bei Bluthochdruck:

– Gewichtsreduktion bei Übergewicht
– Ernährungsumstellung (fettarm)
– Mehr Bewegung
– Verzicht auf Nikotin und Alkohol
– Verringerung des Kochsalzverzehrs
– Stressabbau

Tagged: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*