Bleiben Sie in Bewegung

Petra Bork  / pixelio.deEs ist keine Frage des Alters sich nach wie vor sportlich zu betätigen. Viele Senioren stellen sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob es wichtiger oder besser ist, Kraftsport oder eine Sportart die Ausdauer erfordert, zu betreiben. Nach Meinung von Experten sollte dem Ausdauersport der Vorzug gegeben werden. Sowohl das Herz-Kreislaufsystem als auch die Muskeln bleiben von einem ganz normalen biologischen Verfall nicht verschont. Um allerdings weiterhin seine körperliche Mobilität zu erhalten ist Ausdauer gefragt. Im Gegensatz dazu kann Muskelkraft auch in hohem Alter relativ leicht wieder aufgebaut werden. Ausdauer zu erreichen ist um ein vielfaches schwieriger. Aus eben diesem Grund raten Experten zu einem Ausdauersport. Sehr gut geeignet ist zum Beispiel das Walking. Hier muss nicht auf Hochleistung trainiert werden. Es ist schon ausreichend, ein- oder zweimal in der Woche zügig einen Spaziergang zu unternehmen. Schafft man etwa  fünf Kilometer in der Stunde, ist das durchaus als eine gute Leistung anzusehen. Wenn es Spaß macht, und nicht zu Überanstrengung führt kann man natürlich auch öfters trainieren.

Sportliche Betätigung im Alter

Stellt man fest, das zum Beispiel Treppensteigen oder das Heben von üblichen Gegenständen aus dem alltäglichen Bereich schwerfällt, ist es Zeit, auch für seine Muskeln wieder etwas zu tun. Dafür muss nicht zwangsläufig ein Fitness-Studio aufgesucht werden. Auch in diesem Bereich sollen keine Superleistungen erbracht werden, sondern einfach nur gezielt wieder die Muskelgruppen an Armen, Beinen, Bauch, Rücken, Oberschenkeln, Schultern und Armen zu etwas mehr Leistung motiviert werden. Das geht mit einfachen Übungen wie zum Beispiel Liegestützen und Kniebeugen auch zu Hause.

Wenn Sie es mögen, auch Schwimmen ist ein überaus guter Sport, bei dem im Prinzip alle Muskelgruppen angesprochen werden, und bei dem auch eine gewisse Ausdauer erforderlich ist. Aber nicht alle fühlen sich in dem nassen Element wohl, also suchen Sie sich das aus, was Ihnen am meisten liegt. Ganz gleich, für was Sie sich letztlich entscheiden, fürs Walken in freier Natur, fürs Training im Fitness- Studio oder fürs Schwimmen, unternehmen Sie unbedingt etwas, um Ihre Mobilität zu erhalten. Und so als guten Rat zum Schluss, lassen Sie es gemütlich angehen, dann sind Sie auch nicht damit überfordert, und es macht Spaß.

Bildquelle: © Petra Bork  / pixelio.de

Tagged: , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*