Es wird eindringlich davor gewarnt….

…. und sind  Sie vorsichtig

©Axel Hoffmann@pixelio.deMit diesem Satz beginnen sehr oft polizeiliche Meldungen im Zusammenhang mit einem Verbrechen. Oftmals sind wir versucht zu denken, nicht schon wieder, auf was sollen wir denn jetzt wieder aufpassen. Aber der nachfolgende Bericht zeigt auf, dass erhöhte Vorsicht unbedingt ratsam ist.

In <<gewissen Kreisen<< wird mit allen Tricks versucht, sich das Geld oder andere Wertgegenstände zu ergaunern, vor allem von Senioren und Rentnern. Die Methoden dazu werden immer unschöner und gemeiner. Wenn Sie sich einbilden, das könne Ihnen nicht passieren, Sie werden bittere Erfahrungen machen. Mit dem sogenannten Enkeltrick gelingt es den Verbrechern immer wieder, gerade Senioren um ihre Rente zu betrügen. Da ruft irgendeine Person, angeblich im Auftrag Ihres Enkels an und bittet um Geld, weil ihm, auch angeblich, die Tasche gestohlen wurde. Und damit das keine Umstände für Sie macht, kommt gleich jemand vorbei und holt das Geld ab. Natürlich möchte man dem Enkel behilflich sein und schon haben die Betrüger Sie um einen Teil Ihrer Rente gebracht. Ein Anruf beim Enkel sollte den Sachverhalt klären. Das Argument, dafür sei keine Zeit, sollte Sie hellhörig werden lassen, denn das klingt schon sehr nach Betrug!!

Das ist bei Weitem noch nicht alles

Die Palette der Trickdiebe ist riesengroß und es erstaunt eigentlich nicht, dass gerade Senioren und Rentner immer öfter auf der Opferliste erscheinen. Vielleicht mag es Ihren Mitmenschen etwas übertrieben vorkommen, aber ein gesundes Misstrauen ist durchaus berechtigt. Wenn es an der Tür klingelt und die schwangere Frau um ein Glas Wasser bittet –  Sie sollten es ihr nicht verwehren, aber schließen Sie die Tür, wenn Sie zur Küche gehen, die gute Frau soll draußen warten.

Besondere Gefahren bei der Benutzung neuer Medien

Für viele von Ihnen ist das Internet eine nicht mehr wegzudenkende Errungenschaft. Es ist Zeitvertreib, Kontaktmöglichkeit, und Erleichterung bei vielen Geschäften, wie zum Beispiel online Banking oder Einkaufen. Gerade hier ist besondere Vorsicht geboten, denn auch die Betrüger kennen sich in diesem Bereich bestens aus. Und der jetzt in der Presse geschilderte Fall des Rentners zeigt noch einmal sehr genau, dass die Bank nicht immer für entstandenen Schaden aufkommt. Also Vorsicht, wenn jemand Bankdaten  oder andere sehr persönliche Daten von Ihnen erfragt.

Ein kleiner Trost, es sind keineswegs nur die Senioren oder Rentner, die auf die Betrüger reinfallen, die meisten Opfer sind zwischen 15 und 25 Jahren.

Bildquelle: ©Axel Hoffmann@pixelio.de

Tagged: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*