Mit Abfindung in Rente, wie sieht die steuerliche Behandlung aus?

Davon träumt doch jeder. In Rente gehen, solange man noch einigermaßen rüstig ist. Natürlich ist das eine Rechenaufgabe, die vorab gelöst werden muss. Kann man sich die vorzeitige Rente überhaupt finanziell leisten. Dazu kommt noch eine ganz wichtige Frage, muss eine Abfindung versteuert werden? Diese Einmalzahlung muss voll versteuert werden. Doch es gibt einen entscheidenden Tipp, um Steuern zu sparen. Und dieser nennt sich Fünftelregelung. Mit dieser speziellen Regelung kann man hohe Einkommensteuerzahlungen sparen. Grundsätzlich sieht es so aus, wer ein Abfindung bekommt, der muss zu viel Lohnsteuer bezahlen. Auch bei der Fünftelregelung. Was bedeutet, dass man bei Abgabe einer Steuererklärung mit einer Erstattung rechnen kann. Aber das kennt ja bereits jeder. Doch hierdurch spart man natürlich noch keine Steuern durch diese vom Finanzamt gewährte Regelung.

Keine Sozialversicherungsbeiträge für Einmalzahlungen

Vorab muss gesagt sein, die Fünftelregelung kann nur angewendet werden, wenn es sich bei der Abfindung um eine Einmalzahlung handelt. Sprich das Geld muss innerhalb eines Steuerjahres ausbezahlt werden. Und eine weitere Voraussetzung ist, der Steuerkunde muss durch die Zahlung mehr Einnahmen haben, als wenn er in einem festen Arbeitsverhältnis stünde. Sozialversicherungsbeiträge müssen von diesem Einmal Betrag nicht bezahlt werden. Denn bei einer Abfindung handelt es sich um eine Entschädigungszahlung. Das Arbeitsverhältnis muss vom Arbeitgeber gekündigt werden. Es sein denn es wurde ein Aufhebungsvertrag unterzeichnet.

Die Fünftelregelung ist eine komplizierte Rechnung, aber diese lohnt sich, denn es wird kräftig an Steuern gespart. Die Rechnung sieht folgendermaßen aus. Der gesamte Betrag der Abfindung wird durch fünf geteilt. Der Betrag ergibt somit ein Fünftel. Dieses eine Fünftel wird jetzt zu allen anderen Einkommensquellen hinzuaddiert. Hieraus ergibt sich das zu versteuernde Einkommen. Dieser Betrag wird jetzt dem Betrag gegenübergestellt, welcher sich ergeben würde, wenn man noch voll berufstätig wäre. Das Ergebnis zeigt die steuerliche Mehrbelastung. Das Mehrergebnis ergibt den Betrag, wenn der Steuerkunde nur ein Fünftel der Abfindung erhalten hätte. Die Mehrbelastung wird wieder durch einen Multiplikator von fünf berechnet. Jetzt kommt man zu dem Ergebnis, der günstigeren Besteuerung, für das 1/5 der kompletten Abfindung. Die Besteuerung wird dann anschließend auf fünf Jahre verteilt. Die Rechnung muss keiner selber machen, denn im Internet findet man spezielle Rechner, welche die Beträge genaustens ausrechnen.

Tagged: , , ,

1 Kommentar

  1. Rose-Marie Holtorf 20. Januar 2016 at 13:33 Reply

    Ich bin seit diesem Monat Rentnerin. Habe vorher 3jährige Altersteilzeit gemacht und mit dem Dezembergehalt eine Abfindung erhalten, die voll versteuert wurde. Damit war ich nicht einverstanden. Im Moment stehe ich meinem AG in Verhandlung bzgl. der 1/5 Regelung, Der Vorgang liegt zur Zeit zwecks Prüfung bei der deutschen Rentenversicherung. Habe ich Aussicht auf Erfolg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*