Wo ist die Menschlichkeit geblieben?

Irgendwie läuft bei der Menschheit etwas schief. Waren früher noch Zusammenhalt angesagt, ist heute nur noch jeder auf sein eigenes Wohl besorgt und zockt selbst „Freunde“ ab. Was ist nur passiert mit den Menschen, dass es nur noch um puren Materialismus geht? Man ist nur noch Wer, wenn man Geld hat – die Persönlichkeit und der Charakter zählen keinen Cent mehr in der heutigen Zeit.

Doch warum ist das so, dass man immer mehr möchte, als man hat. Immer besser sein möchte und die Karriereleiter immer weiter nach oben klettert? Früher hatten die Menschen weniger und waren aber weitaus glücklicher. Ja ok die Frauen waren geboren, um zu heiraten sich um die Familie zu kümmern – ich will ja nicht sagen, dass das gut war, die Emanzipation ist ja nicht schlecht. Aber es kann doch nicht sein, dass man sich heute nicht mal mehr auf so genannte Freunde verlassen kann. Denn wenn sie jemand über den Tisch ziehen können, dann zählt die Freundschaft nichts mehr.

Der Materialismus ist so enorm und steht so im Vordergrund, dass keiner mehr Zeit und Interesse an etwas anderem hat. Menschen liegen über Wochen hinweg tot in ihrer Wohnung und keiner merkt es. Nachbarn sieht man nur noch im Vorbeigehen und ein Gespräch kommt nicht mehr zustande. Jeder kümmert sich nur noch um sich selbst. Wo ist die Menschlichkeit geblieben?

Selbst die Kinder werden nicht mehr von den Eltern oder der Familie großgezogen, da beide Partner arbeiten müssen, um wenigstens über die Runden zu kommen. Sicher ist es für Kinder gut, wenn sie unter anderen Kindern sind, doch was haben sie denn noch von den Eltern? Die Großeltern arbeiten meist auch noch und so werden sie von den Erziehern der Kita’s oder den Nanny’s erzogen. Am Abend, wenn die Eltern dann da sind, wird noch zwei Stunden gespielt und das war es dann. Bleibt nur noch das Wochenende, an dem auch die Eltern mal eine Pause benötigen könnten. Warum nimmt das Burnout-Syndrom denn immer mehr zu? Da muss man sich nicht wundern!

Aber auch wir Senioren haben keinen leichten Stand mehr – NEIN ich möchte mich nicht beklagen, mir geht es zum Glück gut. Aber wie viele leben denn von Harz IV, obwohl sie ihr ganzes Leben gearbeitet haben? Jetzt ist die Rente mit 69 im Gespräch – langsam frage ich mich, wofür die jungen Menschen eigentlich in die Rentenkasse einzahlen? Bis sie in den Genuss der Rente kommen, haben sie sich wahrscheinlich zu Tode geschuftet. Ja sicher, wir mussten auch viel arbeiten und vor allem hart – so schön wie es manche in der heutigen Zeit haben, hatten wir es wirklich nicht. Aber trotzdem läuft irgendetwas schief in unserer Zeit.

Schaut euch die anderen Länder an, wenn den Menschen dort etwas nicht passt, gehen sie auf die Straße und machen ihrem Frust Luft. Warum geht das in Deutschland nicht? Sind wir zu brav um mal unsere Meinung zu sagen? Ob es etwas ändern würde weiß ich nicht, aber ein Versuch wäre es doch allemal Wert!!

So jetzt musste ich mir einfach mal Luft machen und wünsche euch noch einen schönen Tag! Über Kommentare, wie ihr das seht, würde ich mich freuen!!!

Tagged: , , ,

Kommentare: 2

  1. Manfred 26. Juli 2011 at 19:25 Reply

    Hier wird genau das geschrieben wie es in Deutschland zugeht.
    Dies war auch ein Grund warum ich Deutschland den Rücken gekehrt habe. Ich muß noch ca. 2,5 Jahre arbeiten und das tue ich jetzt auf der Insel Teneriffa. Obwohl ich hier für weniger Geld mehr arbeiten muß ist meine Lebensqualität um ein vielfaches besser als in Deutschland. Hier muß ich nicht dem schnöden Mammon nachlaufen, werde nicht gefragt wieviel ich habe (zumindest von den Einheimischen) oder was ich bin. Die Menschen nehmen mich wie ich bin.
    Ich war vor zwei Wochen, nach 4 Jahren, wieder einmal für ein paar Tage in Deutschland. Ich war froh als ich nach einer Woche wieder zurück auf „meine“ Insel kam.

    Immer nur von schlechtgelaunten Menschen umgeben zu sein ist schlimm.

    Die Anregung mal auf die Straße zu gehen finde ich super. Aber der Deutsche macht das nicht. Nehmen wir die Bundestagswahlen; alle machen irgendwelche Versprechungen und keiner hält sie ein. Und nach 4 Jahren ist alles vergessen und es werden die Gleichen gewählt.

    Ich erinnere mich an die ersten Wahlen nach der Wende. Oskar Lafontaine warnte vor den hohen Kosten, Helmut Kohl spielte alles herunter. Und er wurde gewählt. 4 Jahre später hätten eigentlich alle sehen müssen das Lafontaine Recht hatte. Aber Herr Kohl wurde wieder gewählt.

    Hier gibt es viele viele Beispiele sowohl von schwarz als auch von rot. Einen Denkzettel bekommt niemand.

    Wenn dann endlich Bürger bereit sind auf die Straße zu gehen (Stuttgart 21) regen sich die Politiker auf und qualifizieren Normalbürger als Randalierer ab.
    Ich kann nur noch sagen „Armes Deutschland“

    Gruß

    Manfred

    • admin 3. August 2011 at 18:46 Reply

      Hallo Manfred,

      genau das ärgert mich immer wieder und ich könnte mich wahnsinnig darüber aufregen. Auch die Zahlen, die heute wieder veröffentlicht wurden sollten wirklich zum Nachdenken anregen. Deutschland hat auf der ganzen Welt die wenigsten Kinder und die sind oftmals von der Armut betroffen. Doch warum möchte keiner mehr Kinder??? Laute Plagen und verzogene Rotznasen hört man doch von allen Seiten – Menschen prozessieren gegen Kindergärten oder Spielplätze. Aber die Rente wollen alle gesichert haben. Aber auch die jungen Paare können sich doch kaum noch Kinder leisten. Konnte eine Familie vor 15 Jahren noch gut vom Einkommen des Mannes leben, reicht es heute doch fast nicht mehr wenn beide arbeiten gehen…usw. usw. usw.
      Unsere Politiker sollten doch mal 1/2 Jahr von einem normalen Einkommen leben…die wären am 3. schon pleite 🙂 🙂

      Sie haben es richtig gemacht und Deutschland den Rücken gekehrt!!! Vielleicht schaffe ich es auch mal irgendwann 🙂

      Liebe Grüße
      Stephie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*