Pflegeversicherung – wer gewinnt?

Es ist schon ein Kreuz mit der Pflegeversicherung. Sicher war der Grundgedanke, eine solche einzuführen sinnvoll. Die Zuversicht, im Alter auch eine angemessene und würdevoll Pflege zu erhalten, hat viele postiv gestimmt. Aber was ist wirklich geschehen? Die großen Pflegedienste kassieren für Leistungen viel Geld. Doch wer bekommt dies? Die Pflegekräfte nicht, hier machen sich wohl wieder mal die Großen die Taschen voll – wie überall.

Pflegedienst kassiert viel Geld

Ich selbst habe 18 Jahre meine Mutter zu hause gepfleget und bin noch arbeiten gegangen. Der Pflegedienst kam vormittags eine Stunde. (Für die eine Stunde täglich kassierte der Dienst 550 Euro der Pflegestufe II) Waschen, Anziehen und in den Rollstuhl setzten, das war es. Ein toller Stundenlohn denkt man. Kommt aber der Pflegerin nicht zugute, denn das Gehalt der Pflegekräfte, die diese aufopferungsvollen Job machen, ist mehr wie gering. Kein Wunder, daß junge Leute sich mit diesen Beruf nicht identifizieren und Fachkräfte in dieser Brance fehlen. Wo bleibt nun das Geld, es ist in erster Linie unser eingezahltes Geld? Da wird doch mal diese Frage gestattet sein, eine Antwort bekomme ich sowieso nicht.

Man muss immer da sein!

Mittag hat eine Nachbarin für die Mutti gekocht und hat mit ihr zusammen gegessen. Natürlich mußten die Zutaten für die Mahlzeit von mir bezahlt werden, auch die Nachbarin bekam für ihre Arbeit ein Obolus. Dann blieb sie allein, bis ich von Arbeit kam. Da ist schon oftmals viel Unruhe auf dem Nachhauseweg entstanden. Kein Umweg zur Kaufhalle – gleich nach Hause. Das bezahlte natürlich keine Pflegeversicherung. Hier mußte ich sebst ran. Urlaub war in den 18 Jahren auch nicht drin. Wer sollte denn die Mutti rund um die Uhr betreuen? Ein Schlaumeier kann sagen – gebt sie doch in ein Heim für diese Zeit. Dieser Witzbold war noch nicht in dieser Lage, .Heimplätze und sei es nur für kurze Zeit, sind nicht nur knapp sondern auch mitunter nicht zu bezahlen. Pflegeversicherung – Fehlanzeige. Rente der alten Dame war natürlich auch nicht ausreichend. Was nun?Kein Urlaub. Spaßvögel haben jetzt festgelegt, dass Angehörige, die ihre Eltern zu hause pflegen und ausgebrannt sind und nicht mehr die Kräfte haben weiter zu machen, zur Kur fahren dürfen. Das Problem ist damit nicht gelöst. Ach so,wer bezahlt die Kur und wer betreut die Eltern weiter, na daß sagt wieder mal keiner.

Fazit:Wo es etwas zu verdienen gibt, sind die Großen dabei, obwohl sie die Arbeit nicht erledigen. Alle Betroffene sollten sich dagegen wehren. Die häusliche Pflege sollte endlich besser anerkannt werden. Denn im Kreise der Familie alt und älter werden ist würdevoller und menschlicher als ein Heimplatz, wo Pfleger selten die Zeit für die Alten aufbringen können.

Hier noch ein sehr interessanter Artikel zur ambulanten Pflege und freiheitsentziehenden Maßnahmen, den man nicht außer Acht lassen sollte. Denn ich glaube von dieser Seite sehen es die wenigstens Menschen, die jemanden zu hause pflegen.

Tagged: , ,

Kommentare: 4

  1. Martin Schmitt 26. Juni 2011 at 16:38 Reply

    Sehr geehrte Susanne,

    ich kann ihnen nicht zustimmen, dass der Pflegedienst sich die Taschen vollgestopft hat. Bei einen Monat mit 30 Tagen und 550 € pro Monat errechnet sich ein Stundenlohn für den Pflegedienst von 18,33€ . Hier muss der Pflegedienst die Personalkosten die in unserem Bereich bei 13,50€ liegen zahlen. Weitere Kosten sind Fahrzeugkosten wie Versicherung Sprit, Verwaltungskosten und Pflichversicherung wie die Berufsgenossenschaft.

    • admin 27. Juni 2011 at 05:45 Reply

      Hey Martin,

      aber auch ich höre immer wieder, dass sich viele Pflegedienste die Taschen vollstopfen. Nicht nur von Senioren, auch von Menschen, die da arbeiten. Denn ein bekannter Pflegedienst z.B. zahlt die Damen erst als Reinigungsfrau mit 7,42 Euro/Std. dann sollen sie für das gleiche Geld Demenzpatienten betreuen…da stimmt ja etwas nicht!!! Vor allem wie kann man ungeschultes Personal zu einem Demenzkranken schicken – die wissen doch gar nicht wie sie damit umgehen sollen!!!

      LG
      Stephie

  2. Martin Schmitt 27. Juni 2011 at 04:38 Reply

    Oh kritische Kommentare werden gelöscht. Sehr interessant, sollte man vielleicht auch mal twittern

    • admin 27. Juni 2011 at 05:41 Reply

      Guten Morgen,

      nein kritische Kommentare werden nicht gelöscht, ich bin aber nicht immer am PC 🙂 🙂 Auch das kommt vor 🙂

      LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*