Künstliche Hüftgelenke

Volkskrankheiten in Deutschland sind die Arthrose und Verschleißerkrankungen der Gelenke. Die Häufigkeit der arthrosebedingten Beschwerden nimmt mit steigendem Alter zu. Ungefähr 120.000 künstliche Hüftgelenke werden jährlich in Deutschland eingesetzt.

Durch eine Implantation eines künstlichen Hüftgelenks soll die schmerzfreie Gelenkfunktion wiederhergestellt werden, um dem Betroffenen eine beschwerdefreie Voraussetzung der gewünschten Freizeitaktivitäten zu schaffen. Die Dauer einer stationären Behandlung nach dem Einbau eines künstlichen Hüftgelenks dauert meist nur 7 bis 8 Tage. Danach erfolgt die Anschlussbehandlung um die Operationsergebnisse zu stabilisieren. In der Anschlussbehandlung ist das Ziel der Gesundung des Patienten und das Erreichen eines stabilen Gangbildes. Des Weiteren wird hier das sichere Treppen steigen und ausreichende Laufdauer trainiert.

Ein weiteres Ziel ist es die bestmögliche Beweglichkeit zu erreichen, wie auch eine muskuläre Stabilität der Gesäß- Beinmuskulatur.

Inhalte einer Rehabilitation

→ Krankengymnastik
Die Patienten mit künstlichem Hüftgelenk erhalten einmal täglich einzelkrankengymnastische Übungsbehandlungen. Der Krankengymnast führt mit dem Patienten Laufübungen mit Unterarmstützen, im 3 oder 4 Punkte – Gang, durch. Bei dieser Übung wird auch gleich die Haltung und die Körperselbstwahrnehmung geschult. Die meisten Patienten zu Hause Treppen steigen müssen, wird auch das sichere Treppensteigen im Wechselschritt oder Nachstellschritt geübt.
Besitzt der Patient ein stabiles und leistungsfähiges Becken, kann der Therapiekreisel zur Verbesserung der Balance, Stabilität und Koordination zum Einsatz kommen.

→ Bewegungsbad
So wie die Operationswunde abgeheilt ist, kann der Patient mit Übungen im Bewegungsbad beginnen. Hier können die Patienten mit einem künstlichen Hüftgelenk gezielte und kontrollierte Laufübungen sowie auch das Abspreizen unter Fixierung am Handlauf üben.
Die positiven Punkte des Bewegungsbades sind die Wärmeanwendung und die Aufhebung der Eigenschwere.

Das Brustschwimmen mit dem Beinschlag darf erst nach Beendigung des 3. Monates nach der Operation ausgeführt werden!

→ Medizinische Trainingstherapie
An einer indikationsgerechten medizinischen Trainingstherapie dürfen nur operierte Patienten mit einem guten körperlichen Leistungsfähigkeit teilnehmen. Hier wird eine Verbesserung der allgemeinen körperlichen Leistungsfähigkeit und der Verbesserung des muskulären Status angestrebt. Die Patienten werden durch einen geschulten Diplomsportlehrer in den Trainingsbereich eingewiesen. Hier wird ein Trainingsprogramm für die obere Extremität angeboten und die Integration des operierten Extremität erfolgt nur sehr vorsichtig.
Geeignete Übungen für das operierte Bein sind Training auf dem Laufband, Übungen an der Beinpresse und Training am Seilzuggerät.

Geeignete Sportarten nach dem Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks:
Schwimmen, Radfahren und Rudern
bedingt geeignete Sportarten:
Skilanglauf, Jogging und Tischtennis
Nicht geeignete Sportarten:
Ballspiele mit vielen Lauf- und Sprungbelastungen und mit auftretenden Stoß- und Drehbelastungen

→ Ergotherapie
Zu den Aufgaben eines Ergotherapeuten zählen alle Alltagsaktivitäten, mit Berücksichtigung der korrekten Bewegungsabläufen, mit dem Patienten zu besprechen. Trotz das die Patienten eine gute Aufklärung bekommen, kommt es trotzdem zu Unsicherheiten was für Belastungen sind erlaubt und welche nicht. Die Ergotherapeuten vermitteln Verhaltensregeln nach dem Einbau eines künstlichen Hüftgelenks um mögliche Komplikationen, wie das Ausrenken des Gelenkes, zu vermeiden.

Folgende alltägliche Dinge werden geübt und mit dem Patienten besprochen:
richtiges Treppen steigen
richtige Schlafposition
richtiges Sitzen
richtiges Ein- und Aussteigen aus dem Auto

Hilfsmittel für Patienten mit einem künstlichen Hüftgelenk:
Toilettensitzerhöhung
lange Schuhlöffel, elastische Schnürsenkel
Strumpfanziehhilfen
und noch vieles mehr

→ Orthopädietechnik
Es werden alle notwendigen orthopädietechnischen Versorgungen eingeleitet:
Absatzerhöhungen
Fußheberschienen

→ Ärztliche Betreuung
Der Arzt kontrolliert den gesamten Verlauf der Anschlussbehandlung und ist für den ganzheitlichen Ansatz im Therapieprogramm verantwortlich. Natürlich gibt er auch Ratschläge für eine Anschlussbehandlung im häuslichen Bereich.

Wer noch etwas genauer erklärt bekommen möchten, kann gerne seine Fragen stellen!!! Beantworte diese gerne!

Tagged: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*