Senioren und die Gesundheit

Viele Senioren haben immer wieder kleine „Zipperlein“, die sie ärgern. Oftmals machen sie sich natürlich Gedanken, was das wohl sein könnte oder wie man es selbst behandeln kann. Denn ein Gang zum Arzt, wegen jeder Kleinigkeit, muss ja nicht sein. Hier eignet sich das Internet hervorragend, um sich zu informieren. Egal ob man nach Hausmitteln für eine Krankheit sucht oder auch danach was es überhaupt sein könnte, was da zwickt. Selbstverständlich ersetzt dies keinen Arzt, aber bei einem Husten oder einer Erkältung, kann man ja selbst „behandeln“

Um Aufschluss über die vielen Möglichkeiten zu bekommen, gibt es zum Beispiel eine Seite im Internet, die sich darauf spezialisiert hat, zu erklären und zu informieren. Denn die Gesundheit ist ein wichtiges Gut und man sollte sorgsam damit umgehen. Zahlreiche Informationen über die häufigsten Krankheiten sind erklärt und man kann sich darüber informieren, wie man eventuell selbst die Beschwerden lindern kann. Selbstverständlich sollte der Arzt konsultiert werden, wenn die Beschwerden nicht besser werden oder sich sogar noch verschlimmern. Aber bei einer Grippe oder Erkältung wie auch bei Husten und Schnupfen kann man gut selbst behandeln, ohne dass ein Arzt aufgesucht werden muss. Denn Medikamente für eine Erkältung muss man so und so selbst zahlen in der Apotheke. Informationen für Hausmittel können hier gefunden werden, ebenso wie Informationen rund um die Krankheit selbst. Woher sie kommt, wie sie eventuell verhindert werden kann und wenn sie dann doch da ist, was man dagegen tun kann. Eine aufschlussreiche Seite, die man sich unbedingt merken sollte.

Tagged: , , ,

Kommentare: 5

  1. Yvonne 29. März 2011 at 08:10 Reply

    Hallo alle zusammen,

    bei Eigendiagnose über das Internet rate ich allerdings zu etwas Vorsicht: Oft kommt „das schlimmste“ Ergebnis dabei heraus, das wirklich keiner hören möchten. Lassen Sie sich nicht unnütz verrückt machen und gehen Sie lieber schnell zum Arzt, wenn Ihnen die Botschaften aus dem Internet Angst machen: In den meisten Fällen stellt sich nämlich doch eine vergleichsweise harmlose Erkrankung heraus.

    Es grüßt
    Yvonne

    • admin 29. März 2011 at 08:30 Reply

      Liebe Yvonne,

      hier geht es ja auch nur um die „Kleinigkeiten“. Denn wegen einem Husten oder Schnupfen muss man nicht gleich zum Arzt. Die Wartezimmer sind eh schon voll genug, da die Deutschen leider die Angewohnheit haben, wegen jeder Kleinigkeit in die Praxis zu rennen. Selbstverständlich und da wird im Text auch ausdrücklich darauf hingewiesen, ersetzt dies keinen Arzt. Aber wie gesagt Kleinigkeiten kann man durchaus gut selbst behandeln!!!
      Liebe Grüße und einen schönen Tag
      Stephie

  2. Maria Höfner 29. März 2011 at 12:15 Reply

    Hallo Yvonne,
    ich gehöre mittlerweile auch zu der Generation 60 +, und ich finde es höchst unangebracht, uns daruaf hinzuweisen, dass man keinen <> stellen sollte. Wenn man heute nicht die Diagnose schon fast in der Hand hat wenn man zum Arzt geht, ist man doch mit Verlaub gesagt, beschi…dran. Denn welcher Arzt nimmt sich oder kann sich die Zeit noch nehmen, und einem auch bei nur <<Zipperleins<< zuhören?
    Es geht doch in diesem vorliegenden Kommentar um Krankheiten wie Husten, Schnupfen und ähnliches. Und das sind beileibe keinen <> Krankheiten. Selbstverständlich suche auch ich( examinierte Krankenschwester) einen Arzt auf, wenn meine Hausmittel wie Wadenwickel, Erkältungstee und Bettruhe nicht innerhalb ein paar Tagen gewirkt haben, und mein >> Zustand << nicht wesentlich besser geworden sind. Aber man kann es doch wenigstens erstmal damit versuchen. Und man soll auch und gerade in unserem Alter einer möglichst schonenden Behandlung den Vorzug geben. Man schießt nicht mit Kanonen auf Spatzen, meist gehen diese täglichen <<Zipperlein<< so schnell wie sie gekommen auch wieder weg. Und dafür benötigt man keinen Arzt!
    Viele Grüße Maria

  3. Yvonne 30. März 2011 at 11:38 Reply

    Hallo nochmals,

    auch dann, wenn man „kleine Zipperlein“ ergoogelt, kann es dazu kommen, dass eine erschreckende Diagnose angezeigt wird. Das habe ich selbst schon erlebt. Einen Schnupfen erkennt natürlich jeder, das habe ich niemanden abgesprochen. Aber ein kleiner Schmerz irgendwo am Körper kann alles Mögliche sein. Es ist mir einfach wichtig zu sagen, wenn jemand erschreckende Diagnosen ergoogelt, dass er dann lieber doch zum Arzt gehen sollte, ehe er sich in Ängsten verstrickt. Und diesen Hinweis finde ich übrigens noch immer ganz und gar nicht unangebracht 😉

    Es grüßt
    Yvonne

  4. rorocoach 9. April 2011 at 16:19 Reply

    Hallo zusammen,
    natürlich, eine große Errungenschaft das Internet, mit vielen Möglichkeiten. Das Internet ist allerdings auch kein Arzt, der individuell diagnostiziert. Klar ist hingegen schon, da ich Senioren mehrfach trainiert habe, das vieles mit eigener Aktivität besser zu lösen ist, als zu hoffen mit einer passiven Maßnahme um die Aktivität herumzukommen. Menschen ab 50+ denken da heute auch anders als noch vor 20 Jahren und sehen sich heute viel weniger als altes Eisen!
    Hier ein wenig fachliches dazu: http://blog.rorocoach.de/2010/anti-aging-personal-training-fur-senioren/#more-2403

    Beste Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*